Gartenrundgang März 2018 – nach dem Frost und ein Update aus der Efeu-Ecke

Boah, war das kalt. Ende Februar, Anfang März und die Temperaturen rauschen in den Keller. Während Mitte Februar schon alles danach aussah, als ob der Frühling in den Startlöchern steht, dann nochmal ein Temperatursturz und etliche Tage mit teils zweistelligen Minusgraden. Schnee lag hier keiner, deshalb hab ich um so manche Pflanzen doch ein bisschen Angst gehabt. Heute war ein kleiner Gartenrundgang mit der Kamera fällig.

Salat

Ein paar Salatpflanzen in Töpfen hab ich vor der großen Kälte ins Haus geholt. Nicht dass sie ein großer Verlust gewesen wären, denn sie waren wild aufgegangen, aber vielleicht wachsen sie dort schneller. Sie stehen hell und halbwegs kühl. Ein paar weitere Pflänzchen hatte ich Anfang Februar, als es noch wärmer war, in eins der Hochbeete gepflanzt. Anscheinend ist diese Sorte (Australische Geele) ziemlich kältetolerant, denn sie sehen ziemlich gut aus, könnte noch was werden. Der Feldsalat wird sich ganz sicher wieder erholen, auch der Mangold treibt gut aus.

Blumen

Die Kapmargerite hab ich kurzerhand in den kalten, aber frostfreien und dunklen Keller evakuiert. Mal schauen, wie sie die Wiederaussiedlung ins Helle verkraftet. Die ersten frostigen Nächte mit nur -5° hatte ich sie mit Luftpolsterfolie geschützt.

Die Frühblüher waren vor dem Frost schon ziemlich weit. Schneeglöckchen haben schon geblüht, Tulpen, Hyazinthen und Narzissen waren schon 10 bis 15 Zentimeter aus der Erde, hatten teils schon Knospen. Gestern lagen die Schneeglöckchen noch flach auf der Erde, heute haben sie sich schon wieder ganz gut erholt. Auch die Krokusse in den Tonschalen scheinen die Kälte gut überstanden zu haben. Eine Blüte liegt ziemlich schlapp, der Rest wird mich bestimmt in den nächsten Tagen mit Aufblühen erfreuen. Auch die kleinen Osterglocken brauchen jetzt sicher nicht mehr lang. Die hatte ich im letzten Frühling geschenkt bekommen und nach draußen gepflanzt. Die Schwertlilien haben auch schon kräftig ausgetrieben und sehen gut aus. Die Ringelblumen und Strohblumen, die noch in den Februar hinein geblüht haben, sind erfroren, aber ich bin mir sicher, sie haben sich gut selbst ausgesät.

Die Efeu-Ecke

Ich konnte es ja doch nicht lassen und habe im hinteren Gartenbereich mit meinem ungeplanten Dezember-Projekt weitergemacht. Rechts vom neu aufgebauten Komposter durfte weiterer Wildwuchs dran glauben. Dabei kam ein Stück Weg wieder zum Vorschein, das ich vor Jahren schon mit Backsteinen angelegt hatte. Das werde ich mit dem Weg zum Komposter verbinden. Unterm Efeu hab ich auch diverse Tulpen gefunden und der Bärlauch unter der Rose hat jetzt auch wieder mehr Platz. Es lichtet sich, was für ein schönes Gefühl!

Efeu
Toll,was unter dem Efeu zum Vorschein kommt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.